Heimat- und Geschichtsverein Schömberg
Bericht über die Eröffnung der Ausstellung „Phänomene“ Malereien der Düsseldorfer Künstlerin Sieglind- Ursula Kolter
Ausstellung >Phänomene< eröffnet Die Galerie der Gemeinde im Haus Bühler zeigt unter dem Motto >Phänomene< Malereien der Düsseldorfer Künstlerin Sieglind-Ursula Kolter. Eröffnet wurde die Ausstellung vom Vorsitzenden des Heimat- und Geschichtsvereins Dieter Wiedenmann. „Ich bin froh eine Künstlerin wie Sieglind-Ursula Kolter, die von soweit außerhalb der Region kommt, für eine Ausstellung in Schömberg gewonnen zu haben. Sie ist aber in der Region keine Unbekannte“, sagte Wiedenmann. Die Grüße der Gemeinde überbrachte der erste stellvertretende Bürgermeister Joachim Zillinger. Mit experimenteller Gitarrenmusik umrahmte Thomas Maos die Eröffnung. Solche Klänge hatte man im Haus Bühler noch nicht gehört, ein Beweis für den Mut zum Experimentieren. In seiner Laudatio philosophierte Jochen Buchholz auch über das Verhältnis von Kunst und Wissenschaft. Der Wissenschaftler arbeitet eingebunden in die Naturgesetze und nach festen mathematischen Regeln, der Künstler aber in völliger Freiheit und so können dann Phänomene entstehen, wie das Motto der Ausstellung zeige, führte er aus. In ungewöhnlicher Offenheit, was ihre Antriebe und ihre Motivation zur künstlerischen Tätigkeit betrifft, erklärte die Künstlerin bei einem Rundgang durch die Ausstellung ihre Werke und ihre Arbeitsweise. Aus der Sehnsucht heraus, eine Erfüllung in ihrem Leben zu erfahren, habe sie mit 40 Jahren angefangen ihre Kreativität zu entfalten. „Nicht als Autodidaktin, die etwas erarbeitet, nein, ich begann, und alles schien schon fertig in mir angelegt zu sein“, sagte sie. Jeder der vier Räume der Galerie ist nach unterschiedlichen Themen gestaltet, erklärte die Künstlerin. Im ersten Raum zum Beispiel sind aus geometrischen Formen Malereien entstanden, die von Himmel und Erde zeugen. Der zweite Raum mit Frauenköpfen lässt jeweils eine Innerlichkeit als Haltung in den Portraits erkennen, die auf einen Ausdruck der heutigen Situation in der Welt hinzuweisen scheint, eine Erlösungsbedürftigkeit, führte sie aus. Es ist für den Besucher sicher interessant, selber zu sehen, was es sonst noch an Phänomenen zu entdecken gibt. Die Ausstellung ist immer sonntags von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet und dauert bis zum 29. Juli 2018. Das Haus Bühler befindet sich hinter dem neuen Rathaus, gegenüber dem Eingang zum Kurpark. Bericht und Bilder: Friedrich Eschwey   Pressebericht Schwarzwälder Bote vom 30.04.2018 https://www.schwarzwaelder- bote.de/inhalt.schoemberg-kreativitaet-in-zweiter- lebenshaelfte-entfaltet.dbe75c35-d32e-4f03-8fce- bd328aea1577.html
Dieter Wiedenmann (zweiter von links) eröffnete die Ausstellung von Sieglind-Ursula Kolter (rechts). Joachim Zillinger (links) vertrat Bürgermeister Matthias Leyn. Die Laudatio hielt Jochen Buchholz (zweiter von rechts). Aufmerksam lauschen die Besucher den Ausführungen von Sieglind-Ursula Kolter. Thomas Maos überraschte die Besucher mit experimenteller Gitarrenmusik.
Heimat- und GeschichtsvereinSchömberg
Bericht über die  Eröffnung der Ausstellung „Phänomene“ Malereien der Düsseldorfer Künstlerin Sieglind- Ursula Kolter 
Ausstellung >Phänomene< eröffnet Die Galerie der Gemeinde im Haus Bühler zeigt unter dem Motto >Phänomene< Malereien der Düsseldorfer Künstlerin Sieglind-Ursula Kolter. Eröffnet wurde die Ausstellung vom Vorsitzenden des Heimat- und Geschichtsvereins Dieter Wiedenmann. „Ich bin froh eine Künstlerin wie Sieglind-Ursula Kolter, die von soweit außerhalb der Region kommt, für eine Ausstellung in Schömberg gewonnen zu haben. Sie ist aber in der Region keine Unbekannte“, sagte Wiedenmann. Die Grüße der Gemeinde überbrachte der erste stellvertretende Bürgermeister Joachim Zillinger. Mit experimenteller Gitarrenmusik umrahmte Thomas Maos die Eröffnung. Solche Klänge hatte man im Haus Bühler noch nicht gehört, ein Beweis für den Mut zum Experimentieren. In seiner Laudatio philosophierte Jochen Buchholz auch über das Verhältnis von Kunst und Wissenschaft. Der Wissenschaftler arbeitet eingebunden in die Naturgesetze und nach festen mathematischen Regeln, der Künstler aber in völliger Freiheit und so können dann Phänomene entstehen, wie das Motto der Ausstellung zeige, führte er aus. In ungewöhnlicher Offenheit, was ihre Antriebe und ihre Motivation zur künstlerischen Tätigkeit betrifft, erklärte die Künstlerin bei einem Rundgang durch die Ausstellung ihre Werke und ihre Arbeitsweise. Aus der Sehnsucht heraus, eine Erfüllung in ihrem Leben zu erfahren, habe sie mit 40 Jahren angefangen ihre Kreativität zu entfalten. „Nicht als Autodidaktin, die etwas erarbeitet, nein, ich begann, und alles schien schon fertig in mir angelegt zu sein“, sagte sie. Jeder der vier Räume der Galerie ist nach unterschiedlichen Themen gestaltet, erklärte die Künstlerin. Im ersten Raum zum Beispiel sind aus geometrischen Formen Malereien entstanden, die von Himmel und Erde zeugen. Der zweite Raum mit Frauenköpfen lässt jeweils eine Innerlichkeit als Haltung in den Portraits erkennen, die auf einen Ausdruck der heutigen Situation in der Welt hinzuweisen scheint, eine Erlösungsbedürftigkeit, führte sie aus. Es ist für den Besucher sicher interessant, selber zu sehen, was es sonst noch an Phänomenen zu entdecken gibt. Die Ausstellung ist immer sonntags von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet und dauert bis zum 29. Juli 2018. Das Haus Bühler befindet sich hinter dem neuen Rathaus, gegenüber dem Eingang zum Kurpark. Bericht und Bilder: Friedrich Eschwey   Pressebericht Schwarzwälder Bote vom 30.04.2018 https://www.schwarzwaelder- bote.de/inhalt.schoemberg-kreativitaet-in-zweiter- lebenshaelfte-entfaltet.dbe75c35-d32e-4f03-8fce- bd328aea1577.html  
Dieter Wiedenmann (zweiter von links) eröffnete die Ausstellung von Sieglind-Ursula Kolter (rechts). Joachim Zillinger (links) vertrat Bürgermeister Matthias Leyn. Die Laudatio hielt Jochen Buchholz (zweiter von rechts). Aufmerksam lauschen die Besucher den Ausführungen von Sieglind-Ursula Kolter. Thomas Maos überraschte die Besucher mit experimenteller Gitarrenmusik.